Zum Inhalt springen/Navigation überspringen

eAmtsblatt

Liechtensteinische Landesverwaltungen
Home Hilfe Kontakt Rechtshinweis

08 EX.2019.3987


Versteigerungsedikt und Aufforderung


Aktenzeichen bitte immer anführen

08 EX.2019.3987

ON 25

 

 

VERSTEIGERUNGSEDIKT UND AUFFORDERUNG ZUR ANMELDUNG

(Art. 110 und 111 EO)

 

Der Termin für die Durchführung der mit Beschluss vom 23.09.2019 und vom 30.09.2019 bewilligten zwangsweisen öffentlichen Liegenschaftsversteigerung wird auf

 

Montag, 21.Juni2021, 14:00 Uhr, Saal 1

 

im Fürstlichen Landgericht, 9490 Vaduz, anberaumt.

 

Zur Versteigerung gelangen die Liegenschaften:

 

 

Gemeinde Eschen

Stockwerkeigentum Nr. S7030
144/1000 Miteigentum an Nr. 1612

mit Sonderrecht an der 3 1/2-Zimmerwohnung im 1. Obergeschoss, Stockwerk Nr. 3, Plan blau gekennzeichnet

 

Schätzwert: CHF 416‘000.00

 

Gemeinde Mauren

Grundstück Nr. 173
Darf, Plan Nr. 5

505 m²Gebäude
Verkehrserschliessung für Gebäude, Gartenanlage
 

Schätzwert: CHF 860‘000.00

 

 

Gebote, die den Betrag allfälliger dem betreibenden Gläubiger im Range vorgehender pfandgesicherter Forderungen samt Nebengebühren und die Hälfte des Schätzwertes des Grundstückes samt Zubehör nicht erreichen, können bei der Versteigerung nicht berücksichtigt werden.

 

Für die Durchführung der Zwangsversteigerung gelten die in den Art. 96 bis 105 der Exekutionsordnung angeführten Bedingungen. Der Grundbuchauszug und das Schätzungsprotokoll können während der Amtsstunden beim Schalter/Eingangsstelle des Fürstlichen Landgerichts, Parterre, eingesehen werden.

 

Rechte an der (den) Liegenschaft(en), welche die Zwangsversteigerung unzulässig machen würden, sind spätestens vor Beginn der Versteigerung beim gefertigten Gericht anzumelden, widrigenfalls sie zum Nachteile eines gutgläubigen Erstehers nicht mehr geltend gemacht werden können.

 

An alle dinglich Berechtigten, insbesondere an die Pfandgläubiger, ergehen die in der umseitigen Nachricht enthaltenen Aufforderungen.

 

Fürstliches Landgericht

Vaduz, 19.02.2021/FEIR

 

Zur Nachricht

 

Gläubiger, für die auf dem Grundstück pfandrechtlich sichergestellte Forderungen haften, mit Ausnahme der Simultanpfandgläubiger und der Gläubiger mit bedingten Forderungen, werden aufgefordert, bis zum Versteigerungstermine beim gefertigten Gerichte eine schriftliche Erklärung abzugeben, ob sie die Berichtigung ihrer Forderung durch Barzahlung verlangen oder mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden sind. Wer bis zum Versteigerungstermine nicht die Berichtigung durch Barzahlung fordert, gilt mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher der Liegenschaft und der Entlassung seines früheren Schuldners einverstanden. Ein nachträgliches Verlangen der Barberichtigung kann nur mit Zustimmung des Erstehers berücksichtigt werden.

 

Gläubiger, für die auf dem Grundstück pfandrechtlich sichergestellte Forderungen haften, die dem Befriedigungsrechte oder dem Pfandrechte des betreibenden Gläubigers im Range vorgehen, werden ausserdem aufgefordert, ihre Forderung samt Nebengebühren längstens vier Wochen ab Zustellung des Edikts dem gefertigten Gerichte bekanntzugeben, widrigenfalls ihre Forderungen auf Grund der Akten festgestellt würden.

 

Gläubiger, für deren Forderung an dem zu versteigernden Grundstück ohne Eintragung in das Grundbuch ein gesetzliches Pfandrecht besteht, werden aufgefordert, ihre Forderungen bis zum Versteigerungstermine dem gefertigten Gerichte bekanntzugeben, widrigenfalls ihre Forderungen, die später angemeldet werden, erst nach voller Befriedigung des betreibenden Gläubigers aus der Verteilungsmasse berichtigt würden.

 

Die verpflichtete Partei hat in der Zeit zwischen der Bekanntmachung und der Vornahme der Versteigerung Kauflustigen die Besichtigung des Grundstückes und seines Zubehörs zu gestatten.

 

Wenn die im Exekutionsantrag geforderte Geldsumme oder der Wert des Streitgegenstandes den Betrag von CHF 5'000.00 nicht übersteigt (Bagatellsache), kann der Beschluss des Fürstlichen Landgerichts nur wegen der in § 485 ZPO aufgezählten Gründe mittels Rekurs angefochten werden.

 

Landgericht
Spaniagasse 1 9490 Vaduz

Datum auswählen